205/2017: Zum Internationalen Tag der Pflegenden

Schaper: Pflege braucht mehr Wertschätzung und Zeit – zum Internationalen Tag der Pflegenden


Florence Nightingale war eine britische Krankenschwester und legte den Grundstein für die uns bekannte, moderne Krankenpflege. Ihr zu Ehren feiern wir jährlich an ihrem Geburtstag, dem 12. Mai, den Internationalen Tag der Pflegenden. Dazu erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Sächsischen Landtag, Susanne Schaper:

„Der heutige Tag ist der geeignete Anlass, den 62.705 Pflegekräften[1] und den pflegenden Angehörigen ein herzliches Dankeschön auszusprechen. Ihre Arbeit ist für das Gemeinwesen von unschätzbarem Wert.

Auch wenn wir mit den Pflegestärkungsgesetzen die Weichen richtig gestellt haben, wie es die Sozialministerin treffend formuliert. Dennoch besteht dringender Handlungsbedarf gerade in Sachsen, wie die heutige Meldung in der Freien Presse Chemnitz auf Seite 10 zeigt. Denn es fehlt an qualifiziertem Pflegepersonal in Sachsen. Anstatt nur auf die Arbeitgeber zu verweisen, sollte die Staatsregierung selbst aktiv werden. Ein Schritt wäre, sich auf Bundesebene für einen einheitlichen Pflegemindestlohn einzusetzen. Aktuell beträgt der Pflegemindestlohn Ost 9,50 Euro, während man in den alten Bundesländern 10,20 Euro pro Stunde verdient. Ab 2018 wird der Abstand zwar von 70 auf 50 Cent verringert, dürfte aber 27 Jahre nach der Wiedervereinigung gar nicht mehr bestehen.

Neben dem Lohn bedarf es weiterer Verbesserungen im Pflegeberuf, wie einen verbesserten Betreuungsschlüssel und einen Bürokratie-Abbau. Denn mittlerweile ist die körperliche und seelische Gesundheit der Pflegenden selbst bedroht. Folge ist, dass die Verweildauern im Beruf sinken, was hohe Personalfluktuationen in Kliniken, Einrichtungen und ambulanten Diensten nach sich zieht und die Beziehungsarbeit zwischen Pflegebedürftigen und Pflegekräften verunmöglicht. Dabei ist ein vertrauensvolles Miteinander die Basis guter Pflege. Wir müssen daher endlich den einzelnen Menschen statt Profite in den Fokus rücken!

Die Staatsregierung ist daher gefordert, sich auf Landesebene und im Bund für weitere Verbesserungen im Bereich Pflege einzusetzen und dann dabei die Ergebnisse der Enquete-Kommission zu berücksichtigen. Unsere politischen Forderungen kann man hier: https://www.die-linke.de/nc/100000/ unterstützen.


[1] Statistisches Landesamt, Medieninformation Nr. 65/2017, Stand 2015





Veröffentlicht am:
17:27:24 11.05.2017



 
 



Login
Contrexx