361/2012: Lehrerversorgung für neues Schuljahr nicht gesichert

Falken: Lehrerversorgung für neues Schuljahr nicht gesichert / In Sachsen ausgebildete Lehrkräfte müssen hier eingestellt werden!

Zur unzureichenden Vorbereitung des Schuljahres 2012/ 2013 erklärt die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Cornelia Falken:

Dass der Lehrerbedarf an den sächsischen Schulen im Schuljahr 2012/ 2013 nicht gedeckt ist, zeichnet sich immer deutlicher ab. Weder wird im kommenden Schuljahr vor jeder Klasse ein Lehrer stehen, noch wird jede Schule einen Schulleiter bzw. einen stellvertretenden Schulleiter haben.

655 Lehrer einzustellen, reicht keineswegs aus, denn ein Drittel der Neueinstellungen sind in diesem Schuljahr bereits in Schulen tätig gewesen. So sehr wir die Umwandlung der befristeten Arbeitsverträge in unbefristete Verträge begrüßen, ist dennoch absehbar, dass die Stundentafel bspw. in den Förderschulen nicht vollständig umgesetzt werden kann. Der laut Stundentafel zu erteilende Förderunterricht und der Ergänzungsbereich werden deshalb gestrichen.

Besonders unverständlich ist, dass von 31 in Sachsen ausgebildeten Förderschullehrern nicht alle an Förderschulen eingestellt werden, obwohl der Bedarf gerade dort sehr groß ist. Stattdessen werden sie an Grundschulen eingestellt und manche von ihnen haben überhaupt kein Einstellungsangebot erhalten. Die für Förderschullehrer zur Verfügung gestellten Stellen reichen dafür einfach nicht aus.

Generell sollte gelten, dass in Sachsen ausgebildete Lehrkräfte auch in Sachsen eingestellt werden. Trotz aller vollmundigen Bekenntnisse der Kultusministerin zu diesem personalpolitischen Grundsatz verstößt sie in der tatsächlichen Praxis ständig dagegen. Auch die Einstellungspraxis junger Pädagogen motiviert nicht dazu, in Sachsen zu bleiben oder hierher zu kommen.





Veröffentlicht am:
17:57:01 19.07.2012 von CMS System Benutzer



 
 



Login
Contrexx