277/2012: Bahngipfel in Chemnitz nur kalter Kaffee …

Stange zum Bahngipfel: Das ist doch der Gipfel!

Zum Bahngipfel in Chemnitz erklärt Enrico Stange, Sprecher für Landesentwicklung und Infrastruktur der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag

Was die Deutsche Bahn AG in Person ihres Vorstandsvorsitzenden Grube mit nach Chemnitz brachte, war kalter Kaffee. Die Investitionen in die Schiene  in Sachsen nach mehreren Wochen noch einmal neu zu verkaufen, setzt voraus, die Sachsen für dümmer zu halten, als ihre Gutmütigkeit verkraften kann. 

Dass die Sächsische Staatsregierung jedoch darauf eingeht, zur Fernverkehrsanbindung der Industriegroßstadt Chemnitz eine erneute Vorprüfung auf eigene Kosten durchzuführen, um dem heutigen Wissenstand wenige Details hinzuzufügen, ohne dass es dann zu einer tatsächlichen Anbindung Südwestsachsens kommen wird, das ist dann doch der Gipfel! 

Da wird dann schon fast zur Marginalie, dass die Streckenführung über Bad Lausick nicht wirklich die Fernverkehrsbedürfnisse der durchquerten Räume berücksichtigt, sondern ausschließlich auf Anbindung von Chemnitz reduzierte Verkehrswünsche einfließen lässt. Sinnvoller wäre eine Streckenführung durch den Citytunnel und über Borna-Geithain-Chemnitz unter weiterem Anschluss nach Regensburg und München gewesen, denn so könnte auch die erforderliche Fahrgastzahl generiert werden, die für einen eigenwirtschaftlichen Fernverkehr notwendig ist. 

Auch mit Blick auf den Franken-Sachsen-Express hat sich die Staatsregierung wohl ziemlich laut, letztlich aber dennoch erfolglos auf eine Verlängerung mit ungewissem Ausgang eingelassen. Alles in allem brachte dieser Bahngipfel nichts Greifbares für eine tatsächlich sichere Fernverkehrszukunft für Sachsen. 

Der Verkehrsclub Deutschland VCD hatte mit einem interessanten Mitteldeutschland-Bahnkonzept durchaus gangbare Wege für eine bessere Fernverkehrszukunft Sachsens aufgezeigt, wenngleich es in Bezug auf die Anbindung Südwestsachsens nur die IC-Durchbindung nach Zwickau zu bieten hat und damit hinter den tatsächlichen Möglichkeiten sinnvoller Konzepte zurück bleibt.





Veröffentlicht am:
15:49:40 07.06.2012 von Barbara Wegner



 
 



Login
Contrexx