Wohnen darf nicht zur Behinderung werden!


Für Menschen mit Behinderung ist Wohnen ebenso ein Grundrecht wie für alle anderen Menschen. Wohnungsgenossenschaften engagieren sich seit Jahren, Wohnraum für Menschen mit Behinderungen zur Verfügung zu stellen. Dabei werden die für einen Umbau vorhandenen Wohnraums zum barrierefreien Standard erforderlichen Baukosten auf die Kaltmiete umgelegt. Jedoch stoßen Wohnungsberechtigte, die Grundsicherungsleistungen beziehen, hierbei auf ein erhebliches Hindernis: Diese zusätzlichen Kosten werden von den Angemessenheitskriterien bei der Erstattung der Kosten der Unterkunft im Rahmen des ALG II/Sozialgeldes sowie vom Wohngeld nicht erfasst.

An dieser Stelle müssen der Freistaat und die Kommunen endlich handeln, denn Wohnen darf nicht zur Behinderung werden. Das Wohnen in barrierefreien Wohnungen muss für Menschen mit Behinderungen Normalität und Anspruch werden, und zwar unabhängig von ihren Einkommensverhältnissen!









Veröffentlicht am
10:15:10 19.12.2013

Autor
LinksAdmin




Login
Contrexx